Outdoor-Grillen


Hart gesottene Grillfans lassen sich ja mittlerweile auch von frostigen Temperaturen nicht mehr abschrecken. Das Wintergrillen findet immer mehr Anhänger und wird vielerorts als Event zelebriert. Für die meisten Freunde des Outdoor-Grillens beginnt die Saison jedoch erst mit milderen Temperaturen. Dann werden wieder die mobilen Grills in den Picknickkoffer gepackt oder der Holzkohlegrill in den Garten getragen.

Grillgeräte für den Außeneinsatz
Unter dem Oberbegriff „Outdoor-Grill“ werden Produkte zusammengefasst, die für den Außenbereich geeignet sind. Die Auswahl an
Outdoor Grillen mit FamilieGrillgeräten ist riesig. Je nach Einsatzgebiet und persönlicher Vorliebe kommen unterschiedliche Modelle in Frage. Bei den Deutschen immer noch ganz vorn in der Beliebtheitsskala ist der Holzkohlegrill. Für den Einsatz im Garten eignen sich mobile Geräte auf Rollen, die nach dem Einsatz wieder leicht weggestellt werden können. Immer beliebter werden Kugelgrills. Ein Kugelgrill ist in der Anschaffung etwas kostenintensiver, er sorgt allerdings für ein gleichmäßiges Grillergebnis. Damit man lange Freude an seinem Outdoor-Grill hat, sollte man auf hochwertige Materialien achten. Geräte aus Edelstahl sind besonders witterungsbeständig. Wer gerne und häufig grillt, für den lohnt sich die Anschaffung einer Grillstation. Sie bieten ausreichend Platz für Grillgut und -zubehör und sind meist, dank Rollen, flexibel einsetzbar. Grillstationen sind als Holzkohlegrill oder Gasgrill erhältlich.

Noch mobiler
Wem das Grillen im eigenen Garten nicht ausreicht oder wer keinen eigenen Garten hat, kann auch unterwegs seiner Grillleidenschaft nachgehen. In manchen Parks, an Seen oder Rastplätzen ist das Grillen erlaubt. Für diesen Zweck muss der Grill natürlich besonders mobil sein. Von Einmalgrills ist allerdings abzuraten. Sie verursachen nicht nur eine Menge Müll. Sie sind auch häufig schwierig zusammenzuschrauben und stehen unsicher. Wahre Grillfreude kann mit ihnen nicht so recht aufkommen. In Baumärkten oder im Fachhandel sind als Alternative kleinere, klappbare Grillgeräte erhältlich. Hier sollte man auf Modelle achten, die leicht und schnell aufzustellen sind und sicher stehen. Beim Aufstellen des Grills im Freien muss unbedingt darauf geachtet werden, dass kein trockenes Gras oder Büsche in der Nähe stehen.

Stationäre Grillgeräte
Neben den ganz mobilen Grillgeräten für den Outdoor-Einsatz gibt es auch das genaue Gegenteil: Fest installierte Grills. Diese haben neben der praktischen Seite, der Grillmöglichkeit, auch eine dekorative Funktion. Sie geben dem Grillbereich ein schönes Ambiente und verwandeln ihn in eine gemütliche Erholungsoase. Die meisten stationären Grills sind gemauert. Es gibt allerdings auch Modelle aus Beton, Ton oder Metall. Handwerklich versierte Hobby-Handwerker finden im Internet zahlreiche Anleitungen zum Selbstbau. Alle anderen können zu fertigen Bausätzen im Baumarkt greifen. Dort sind auch große Feuerschalen erhältlich, die ebenso fürs Outdoor-Grillen geeignet sind. Eine solche Feuerschale mit herum gruppierten Sitzmöglichkeiten schafft schnell und einfach einen Outdoor-Grillplatz und eignet sich zudem für Lagerfeuer.

Egal für welche Variante man sich entscheidet: Outoor-Grillen macht in jedem Fall Spaß und gehört zum Sommer wie Sonne, Eis und Urlaub.

Weitere Informationen zu Grillanzünder finden Sie auch auf Wikipedia unter
http://de.wikipedia.org/wiki/Grillen#Grillanz.C3.BCnder